Die 2. Herren holt ersten Titel im Jahr 2017 - News

News anzeigen (26) Archiv anzeigen (1170) News-Kategorien anzeigen



Banner


Die 2. Herren holt ersten Titel im Jahr 2017


Im Rahmen der traditionellen Neujahrsfeier des BSV Heeren, konnte sich die zweite Herren Mannschaft gegen 6 andere Teams im „8-Kampf“ durchsetzen und das Vereinsheim als Sieger verlassen. Aber von vorne. Zu Beginn der Veranstaltung am 06.01. um 19 Uhr begrüßte der Vorsitzende des BSV Heeren Ulrich „der Graue“ Eckei die anwesenden 52 Gäste und resümierte das sportliche Jahr 2016 und die Ziele für das Jahr 2017.

 

Nach dem Ulrich „der Graue“ Eckei die Spielbedingungen noch einmal für jeden verdeutlicht hatte, ging es endlich los. 7 Teams wurden dieses Jahr gestellt. Neben den 5 Seniorenteams des Vereins, stellte auch der Vorstand ein Team. Heimlicher Favorit war aber von Beginn an das Team „Sonstige“. Angeführt wurde das Team von namenhaften Spielern wie Rüdiger „Shorty“ Prause und Klaus „Tiger“ Prill. Man merkte, ein Hauch von Champions League lag in der Luft.

 

Das erste Spiel begann mit einer Schätzfrage. So musste das Gesamtgewicht eines Trainertrios erraten werden. Die ersten Damen waren in diesem Spiel siegreich und konnten die ersten 14 Punkte sichern.

 

Im zweiten Spiel galt es die Hand -Augen Koordination zu überprüfen. Ein Schnapsglas musste über die Theke hinweg nah genug an eine festgelegte Markierung geschoben werden. Dieses Spiel konnte der spätere Sieger die Zweite Herren für sich entscheiden und das Team „Sonstige“ auf Platz 2 verweisen. Hier offenbarten sich die ersten Schwächen der Gegner. So gelang dem zweiten Vorsitzenden Klaus Becker das Kunststück, das Pintchen von der Theke auf den Boden gleiten zu lassen.

 

Im dritten Spiel konnte der Favorit seiner Rolle einmal gerecht werden. Rüdiger „Shorty“ Prause behielt die Nerven im Streichholzspiel und sicherte seinem Team den Sieg. Mit chirurgischer Präzision manövrierte Prause die Streichhölzer in die Verpackung zurück.

 

Im vierten Spiel galt es herauszufinden, welche Karte aus einem normalen Kartendeck fehlt. Nerven und einen klaren Geist wurden gefordert. Logischerweise konnten dieses Spiel nur die Frauen gewinnen. Sieger Spiel 4, die ersten Damen.

 

Spiel 5 konnten dank eines gesetzten Jokers die Zweiten Herren gewinnen. So viele Bierdeckel wie möglich mussten aneinander auf einen Tisch geworfen werden. Christoph „Pawel“ Golombek hatte die nötige Ruhe und führte die zweiten Herren wieder auf die Siegerstraße und auf Platz 1 der Gesamtführung.

 

Im Spiel 6 schlug die Stunde des 1. Vorsitzenden Ulrich „der Graue“ Eckei, der sein ganzes Können am Knobelbecher zeigen konnte. Ausgebildet an der Knobelschule Billmerich sicherte er dem Vorstand die 14 Punkte und damit den Sieg in diesem Spiel.

 

Im Spiel 7 musste ein um die Hüften gewickelter Stift schnellstmöglich in einer Bierflasche versenkt werden. Da gab es für Mark Barnefeld von der Zweiten Herren Mannschaft kein Halten mehr. Mit einer kaltschnäuzigen Art und Weise wie sonst nur vor dem gegnerischen Tor bugsierte er den Stift in die Flasche. Selbst ein namhafter Gegner wie Jörg „der alte Trapper“ Krieger hatte in Barnefeld seinen Meister gefunden. Der Sieg der Zweiten Herren war sicher und somit fehlten nur noch wenige Punkte für den Gesamtsieg.

 

Der Showdown stieg im letzten Spiel. Hauke Schevel nahm den Mund wahrlich nicht zu voll als er für die dritten Herren in den Ring stieg. Anatomisch fast unmöglich verschlang Hauke den Schokokuss als wäre es ein kleines Bonbon. Durch den Gesetzen Joker konnten sich die dritten Herren die doppelte Anzahl an Punkten sichern. Die Zweiten Herren wurden in diesem Spiel letzter, aber aufgrund des moderaten Vorsprungs und des nicht so guten Abschneidens der 1. Damen war der Gesamtsieg sicher.

Der Coach des Siegerteams Christoph „Pawel“ Golombek lies seiner Freude freien Lauf und sagte mit Tränen in den Augen: „Es war der schönste Tag in diesem Jahr und diesen Titel kann uns keiner mehr nehmen. Wir wissen wo wir herkommen und werden jetzt nicht abheben. Wir müssen unsere Leistung in der Rückrunde bestätigen und weiterhin alles geben.“ Die größte Enttäuschung war mit Abstand das Team „Sonstige“. Das mit 68 Punkten schlechteste Team kann mit seiner Leistung nicht zufrieden sein. Für eine Stellungnahme waren weder Team-Captain „Tiger“Prill noch einer der Prausebrüder bereit.

 

Nach den Spielen ging es in die gemütliche Phase des Abends über. Das Team der Zweiten Herren feierte den Sieg ausgiebig. Auch am Tisch des Teams „Sonstige“ wurde das ein oder andere Kaltgetränk verzehrt um die Schmach des heutigen Abends zu vergessen. Die dritte Mannschaft musste sich ein wenig zurückhalten denn am Samstag ging es schon wieder ins Trainingslager nach Winterberg. Trainer „Molly“ Prause war mit der Leistung an dem Abend als auch in Winterberg zufrieden.

 

Der Vorsitzende beschloss den Abend zur später Stunde und wünschte auch im Namen des gesamten Vorstandes den anwesenden Gästen weiterhin viel Erfolg und viel Gesundheit für das Jahr 2017.

vom 08.01.17 um 18:10