DFB-Mobil Zweitbesuch - News

News anzeigen (56) Archiv anzeigen (1094) News-Kategorien anzeigen





DFB-Mobil Zweitbesuch


DFB-Mobil Zweitbesuch:

 

Am Samstag, den 19.10. besuchte das DFB-Mobil den Sportplatz an der Heerenerstraße. 17 Kicker der E1- und D2-Junioren hatten sich für die Praxiseinheit ab 10 Uhr zur Verfügung gestellt. Und anders als sonst, standen diese gar nicht im Mittelpunkt der Veranstaltung. Denn die Schulung zielte auf die über 20 anwesenden BSV-Nachwuchstrainer ab. Diesen sollte gezeigt werden, wie man besseres und vor allem altersgemäßes Training anbietet. In der Praxiseinheit ging man anhand des Themas Passen von einer Altersklasse in die nächste. Was kann man mit Minis machen? Wie sieht das bei F- oder E-Junioren aus? Bis zu den D-Juniorenübungen und -wettkampfformen führten die Mini-Einhörner die Übungen vor. Danach mussten die BSV-Trainer selbst die Schuhe schnüren und versuchten sich in Spielformen für C- bis A-Jugendliche.

 

Im Anschluss an die Praxiseinheit hielt DFB-Mobil-Teamerin Katharina Krinitzki einen Vortrag, bei dem sie mithilfe einer Power-Point-Präsentation die unterschiedlichen Lernziele der verschiedenen Altersklassen verdeutlichte. Sie wies darauf hin, dass bei den Kleinsten (Minis/F) die allgemeine Bewegungsschulung und das Gewöhnen an den Ball im Mittelpunkt stehen. Fang- und Dribbelspiele und kleinere Technikaufgaben zunächst in der Übungsform (Hütchen umschießen), dann in der Wettkampfform (Wer schießt in 1 Minute am meisten Hütchen um?) stehen hier auf dem Programm. Spätestens in der E und D-Jugend -dem goldenen Lernalter- spielt die beidfüßige (!) Techikschulung dann eine ganz große Rolle. Hier sollten dann auch Fehlerkorrekturen stattfinden und den Kickern genau gezeigt werden, wie sie die Techniken richtig anwenden. Auf die Frage, ab wann man Fehlerkorrekturen vornehmen solle, sagte Kathi das dies ab der E auf jeden Fall passieren müsse. Eine allgemeine/grobe Fehlerkorrektur dürfe aber auch schon bei den Kleinsten erfolgen. Hier ginge man aber nicht so ins Detail, wie bei den Älteren, und zeige nur grob wie die Technik funktioniert (Wo ist überhaupt die Innenseite/der Spann?). Nach dem Aufwärm- und Haupt(Technik)-Teil folgen zum Abschluss verschiedene Spielformen, bei denen die Kinder sich frei austoben können (z.B. Mini-Turnier mit 4 Teams).

 

Bei den Zielen der C- bis A-Junioren verdeutlichte sie das die technisch-taktischen Grundlagen des Fußballspiels vertieft werden. Dies geschehe durch Spielformen, die je nach Regelauslegung unterschiedliche Gruppentaktiken ansprechen. Bei der gezeigten Spielform zur C-Jugend (bei der im Spielfeld 4 gegen 4 gespielt wurde und jedes Team in einer Außenzone jeweils 2 Außenspieler hatte) ginge es z.B. darum vielseitige Passkombinationen zu erhalten, was durch das Überzahlspiel sehr gut ermöglicht wird. Bei der B-/A-Jugend-Spielform (Spiel auf 2 Tore gegen Ballhalten) werde hingegen ein anderer Schwerpunkt gelegt. Im Vergleich zu den Kleinen rückt das Techniktraining in den Hintergrund und wird hauptsächlich im Aufwärmteil verbessert. Der Unterschied zwischen dem C- und B/A-Jugendbereich wurde durch die Trainer selbst verdeutlicht. Ab der B-Jugend ist es möglich den Spielern spezielles positionsspezifisches Wissen beizubringen. Vorher sollte jeder Spieler im Training noch für jede Position ausgebildet werden und zumindest bis zum D-Jugendbereich auch auf den verschiedenen Positionen spielen.

 

Am Ende der Veranstaltung wurden dann noch verschiedene Fragen geklärt und die DFB-Kurzschulungen vorgestellt. So bietet der DFB 12 verschiedene Modulen an, die eigentlich über die Kreise angeboten werden. Sollten sich aber genügend Interessierte finden, kann man die Kurzschulungen auch kostenlos zu sich in den Verein bestellen. Welche Kurzschulung die BSV-Jugendtrainer am meisten interessiert und dementsprechend zuerst gebucht werden soll, wird auf der nächsten Trainersitzung besprochen. Dann erfährt man nämlich noch tiefergehenderes Wissen, was einem die alltägliche Trainingsarbeit erleichtert und vor allem unsere Spieler immer stärker machen wird. Denn durch gutes Training, bekommt man natürlich auch noch bessere Spieler! Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung bei der die Trainer Spaß hatten und sich mit professionellen Trainern (Katharina ist u.a. Betreuerin der U11 vom FC Schalke 04), sowie auch untereinander austauschen konnten. Schön das so viele Trainer/Interessierte anwesend waren! Das spricht absolut für unser Jugend-Trainerteam =).

vom 29.10.13 um 00:00